Im Süden Costa Ricas finden sich noch versteckte Ecken mit atemberaubender Natur. Genießen Sie die unberührten Pazifikstrände und den Nationalpark Manuel Antonio. Am Golfo Dulce und auf der Osa Halbinsel tauchen Sie tief in den Regenwald und den Pazifischen Ozean ein. Im Gebirge des Cerro de la Muerte leben viele der sonst recht seltenen Quetzale.


1. Tag: Ankunft

Ein Transfer bringt Sie ins Hotel Posada Canal Grande. Es liegt etwa 15 km westlich von San José in Piedades des Santa Ana. Hier erfolgt ein ausführliches Informationsgespräch mit unseren Kollegen vor Ort.

2. Tag: Regenwald & Meer

Am Morgen übernehmen Sie Ihren Mietwagen im Hotel und fahren zu den Zentralpazifikstränden. Unterwegs lohnt sich ein Zwischenstopp am Nationalpark Manuel Antonio. Der nur 16 km² kleine Nationalpark mit seiner reichen Artenvielfalt auf kleinem Raum. Immer wieder trifft man hier auf Brüll-, Kapuziner- und Rotrückentotenkopfaffen, Faultiere, Tukane und Waschbären. Das Meer und bewaldete Hügel rahmen den Nationalpark ein. Wunderschön sind auch die weißen Sandstrände, die zum Baden und Erholen einladen. Am Nachmittag fahren Sie weiter bis nach Dominical zu den Villas Río Mar, in denen wir Ihnen zwei Übernachtungen reserviert haben. Die Strände von Dominical sind aufgrund von Strömungen zum Baden nur eingeschränkt geeignet.

3. Tag: Wale in der Bahia Ballena

Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Heute besteht die Möglichkeit den Nationalpark Marino Ballena auf eigene Faust oder zum Beispiel per Kajaktour (optional) zu erkunden. Das südlich von Dominical gelegene Schutzgebiet umfasst das größte Korallenriff Costa Ricas und bietet Nist- und Brutplätze für Fregattvögel, Pelikane und Meeresschildkröten. Der Nationalpark ist nach einer Landzunge benannt, die bei Ebbe aus dem Meer schaut und die Form einer Walflosse hat. Zwischen Dezember und April paaren sich auch Wale in den warmen Gewässern. Je nach Saison werden an der Zentralpazifikküste auch Wal- und Delfinbeobachtungstouren angeboten. Alternativ bietet sich auch ein geführter Reitausflug zum spektakulären Wasserfall Nauyaca an, der über einen 6 km langen Weg zu erreichen ist (optional).

4. Tag: Regenwald pur

Von Dominical fahren Sie weiter nach Süden in unberührtere Gegenden. Ihr Ziel ist die Suital Lodge am Golfo Dulce, in der Sie die nächsten drei Nächte verbringen. Sie liegt auf der östlichen Route auf die Halbinsel Osa, die nach Puerto Jiménez führt. Während die Küste von Viehweiden, Reisfeldern und einzelnen Dörfern geprägt ist, erstreckt sich im Hinterland das weitläufig Waldschutzgebiet Golfo Dulce.

5.-6. Tag: Am Golfo Dulce

Die Suital Lodge verteilt sich über ein 28 ha großes hügeliges Waldgelände, das bis hinunter zum Strand reicht, der zum Schwimmen einlädt. Ein weit verzweigtes Wegenetz bietet Ihnen die Möglichkeit zu eigenständigen Wanderungen und zur Erkundung der Tier- und Pflanzenwelt. Einen Ausflug wert ist der Hauptort der Osa Halbinsel, Puerto Jiménez, der sich von einer Goldgräberstadt zu einem Zentrum des Ökotourismus gewandelt hat. Hier sieht man häufig Kapuzineräffchen und Aras auf der Hauptstraße oder am Fußballplatz. Ein sehr schöner Ausflug sind Bootstouren auf dem Río Tigre mit Delfinbeobachtung (optional). Darüber hinaus kann man auch den Golfo Dulce auf Bootstouren oder sogar per Kajak erkunden. Wem es nichts ausmacht ein wenig länger mit dem Auto unterwegs zu sein, macht einen Ausflug zu den Wilson Botanical Gardens nahe San Vito an der Grenze zu Panama.

7. Tag: Die Halbinsel Osa

Über Chacarita fahren Sie auf die andere Seite der Osa Halbinsel nach Sierpe. Hier können Sie Ihren Mietwagen am Restaurant gegen eine Gebühr von etwa 6,- USD pro Nacht parken. Am Restaurant werden Sie von den Kollegen der Punta Marenco Lodge in Empfang genommen und fahren mit dem Boot über den Río Sierpe und den Pazifik zur Bucht, an der die Punta Marenco Lodge liegt.

8. Tag: Erkundungen im Corcovado Nationalpark

Heute erkunden Sie den Nationalpark Corcovado, der 1975 gegründet wurde. Insgesamt umfasst der Park acht verschiedene Vegetationszonen vom Sumpf- bis zum Bergwald. Der Regenreichtum sorgt für eine vielfältige Flora und Fauna mit über 400 Vogelarten, Jaguaren und Tapiren. Per Boot entlang der Küste erreichen Sie die nördlichste Rangerstation San Pedrillo. Von hier geht es zu Fuß auf einer etwa dreistündigen Wanderung durch den Nationalpark und nach einem Picknick-Mittagessen zu einem Wasserfall.

9. Tag: Ausflug zur Isla del Caño

Die felsige, unbewohnte Insel Caño bietet neben abgeschiedener Natur vor allem Tauchern und Schnorchlern eine faszinierende Unterwasserwelt mit Korallen- und Felsformationen. Sehr häufig lassen sich hier auch Wale und Delfine beobachten. Die Bootsfahrt zur Isla del Caño dauert etwa eine Stunde. Die Insel darf im Moment aus Gründen des Naturschutzes nicht betreten werden. An der Insel bleibt bis zur Rückfahrt am Nachmittag Zeit zum Baden und Schnorcheln.

10. Tag: Das Gebirge des Quetzals

Nach dem Frühstück bringt Sie ein Bootstransfer wieder nach Sierpe, wo Sie Ihren Mietwagen im Restaurant wieder in Empfang nehmen. Im Anschluss fahren Sie nach Norden zum Cerro de la Muerte, wo Sie in der Trogon Lodge übernachten. Das Gebirge des Cerro de la Muerte, des "Bergs des Todes", zählt zu den weniger besuchten Gegenden des Landes und ist ein ausgezeichneter Ort zur Quetzal-Beobachtung. Am Nachmittag bleibt Zeit die Flora und Fauna der Lodge und der Umgebung zu entdecken.

11. Tag: Auf dem Gipfel des Vulkan Irazú

Während einer Wanderung vor dem Frühstück (Kaffee und Kekse stehen bereit) auf den Naturpfaden der Lodge haben Sie Zeit zur Beobachtung der Quetzale, bei denen die Männchen bis zu 60 cm lange grüne Schwanzfedern tragen. Nach dem Frühstück fahren Sie zurück nach San José. Unterwegs sollten Sie in Cartago Halt machen, wo Sie die weltberühmte Basilica de Nuestra Señora besichtigen können. Die 1929 nach einem Erdbeben wieder aufgebaute Kirche ist die wichtigste des Landes. Bei guten Wetterbedingungen lohnt sich die Fahrt auf der kurvenreichen Straße zum mit 3.432 m höchsten Vulkan Costa Ricas, dem Irazú. Am Nachmittag fahren Sie zurück nach San José, wo Sie die letzte Nacht im Hotel Fleur de Lys verbringen.

12. Tag: Rückflug oder Weiterreise

Nach dem Frühstück bringt Sie ein Transfer zum Flughafen. Alternativ bietet sich ein Anschlussprogramm an.


Eingeschlossene Leistungen:

  • 4 Übernachtungen im Standard Zimmer in landestypischen Mittelklassehotels
  • 6 Übernachtungen im Standard Zimmer in einfachen Lodges
  • 4x mit Frühstück, 3x Halbpension, 3x Vollpension
  • 10 Tage Mietwagen Daihatsu Bego 4x4 oder gleichwertig inklusive aller gefahrenen Kilometer und einer Kaskoversicherung mit 1.000,- USD Selbstbehalt
  • Ausflüge von der Punta Marenco Lodge auf der Osa Halbinsel mit englischsprachigem, lokalem Guide
  • geführte Wanderung zur Quetzal-Beobachtung mit englischsprachigem, lokalem Guide
  • alle notwendigen Transfers

Nicht im Preis enthalten:

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke, Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Parkgebühr in Sierpe
  • optional gekennzeichnete Ausflüge
  • Nationalparkgebühren in Manuel Antonio und am Vulkan Irazú
  • Ausreisesteuer in Costa Rica von derzeit etwa 29,- USD

Preis pro Person im Doppelzimmer ab € 1387,-


Hinweis: Wenn Sie Costa Rica intensiv kennen lernen möchten, bietet es sich an, die Reise "Unberührte Naturparadiese" durch den Süden des Landes mit der Rundreise "Dschungel und Vulkane" im Norden des Landes zu kombinieren und so die ganze Vielfalt Costa Ricas kennen zu lernen.


Angebotsanfrage

hiermit bestätige ich die DatenschutzerklärungDatenschutzerklärung gelesen und akzeptiert zu haben!

Zum Seitenanfang