Wer kennt sie nicht, die beiden einzigartigen grünen Zwillingsvulkankegel von Saint Lucia. Sie sind das Wahrzeichen der kleinen Insel mit ihrer atemberaubend schönen und wilden Natur.

Üppiger tropischer Regenwald, Wasserfälle, kleine Sandstrände umspült von türkisblauem Meer, einmalige Tauchgründe, malerische Fischerdörfer und der Vulkan Soufriére mit dem "Drive - in - Krater" faszinieren jeden, der hierher kommt.

Die Namen der Orte zeugen ebenso wie Englisch als Amtssprache neben dem im Alltag gesprochenen französisch-kreolischen Patois von der wechselvollen Geschichte der Insel, die letzlich unter britische Herrschaft kam und heute ein unabhängiger Staat des britischen Commonwealth ist.

Eher beschaulich ist die Inselhauptstadt Castries. Sie erwacht so richtig nur, wenn Kreuzfahrtschiffe anlegen. Einen Besuch auf dem Markt am Samstag sollte man aber ebenso wenig verpassen wie einen Aufstieg zum romantischen Hausberg Morne Fortuné. Durch einen Damm mit der Insel verbunden ist Pigeon Island.

Die grüne Insel diente im 18. Jahrhundert Admiral Rodney als Stützpunkt. Ist man zum zerfallenen Fort hinauf gestiegen, bietet sich einem ein faszinierender Blick über das Meer bis nach Martinique. Im einstigen Offizierskasino erzählt ein kleines Museum über das Leben der Indianer, Piraten und Walfänger.

Anreise

Condor fliegt von Frankfurt bis Ende Oktober jeden Mittwoch und ab November jeden Freitag nach Saint Lucia. Der Aufenthalt auf der Insel lässt sich dann gut mit Besuchen auf Grenada und den Grenadinen, Antigua oder Trinidad & Tobago und einem Rückflug von dort kombinieren.

Gut erreichbar ist Saint Lucia auch mit der Schnellfähre von Martinique. Die Fähre verkehrt besonders in der Ferienzeit mehrmals pro Woche.

Martinique erreichen Sie täglich mit Air France. Gern kümmern wir uns um notwendige Zwischenübernachtungen, Vorprogamme und Anschlussaufenthalte.

Zum Seitenanfang