Die Karibik ist ein beliebtes Reiseziel bei vielen Zockern. Von früh bis spät lässt sich dort ein wundervoller Urlaub verbringen. Das Wetter stimmt sowieso immer. Unter der Karibiksonne mit einem Glas Rum in der Hand am Strand spazieren, sich im Wasser rekeln oder an der Bar einen Cocktail schlürfen – das Leben könnte nicht schöner sein. Doch es könnte! Und es ist noch schöner. Denn die Karibik ist nicht nur zur Erholung dar. Die Inseln in der Südsee sind ein Geheimtipp unter Zockern. Im Las Vegas der Karibik lassen sich Roulette-, Karten- und Würfelspiele zocken. Wer das Rollen der Würfel, das Leuchten der Spielautomaten oder das Geräusch von rouletteonline24.derouletteonline24.de vermisst, muss im Karibikurlaub darauf nicht verzichten.

Urlauber können also Strand, Palmen, Meer und Sonnenschein mit Spielbankentourismus verbinden. Und Casinos gibt es dort jede Menge, einige davon sind sogar echte Luxuspaläste mit pompösen Ferienanlagen. Ja, richtig gelesen - in der Welt der Südsee wandern raschelnde Geldscheine in traumhaften Casinos von einer Hand in die andere. Das lockt natürlich viele Zocker an - denn High Roller dürfen sich dort austoben und rund um die Uhr spielen. Die besten Casinos befinden sich auf den Niederländischen Antillen sowie den Inseln Antigua, Guadeloupe, Martinique, St. Kitts, St. Martin sowie St. Vincent. Pferdewetter finden unter anderem auf Barbados, auf den Virgin Islands, auf St. Croix sowie auf St. Thomas Möglichkeiten, auf Pferderennen Geld zu setzen. Dort finden regelmäßig verschiedene Rennen statt.

Sind die Casinos in der Karibik legal?

Auf vielen Inseln ist es den dort ansässigen Bewohnern und Einheimischen verboten, in einem Casino zu spielen. Ausländische Gäste sind aber selbstverständlich willkommen. Warum diese Regel existiert, ist nicht genau klar. Wahrscheinlich um die Bewohner der Insel vor Spielsucht zu schützen. Die Casinos laden ihre Gäste auf Freigetränke ein und verschenken Eintrittskarten für Shows. Wie üblich ist das Mindestalter für die Teilnahme an Glücksspielen bei 18 Jahren. Auf den Inseln, die zu Frankreich gehören, ist der Zutritt zum Casino erst ab 21 Jahren erlaubt. Die Casinos schließen in der Karibik in der Regel gegen 3.00 Uhr morgens.

Die größte Casinoszene liegt auf Aruba

Die Karibikinsel ArubaAruba ist das wahrste Zockerparadies. Dort gibt es 12 Spielbanken, die von Kennern als das „Las Vegas der Karibik“ bezeichnet werden. Auf der kleinen Insel ist jede Nacht gute Stimmung garantiert. Dann nämlich formieren sich Menschengruppen, die mit großer Erwartung und Fröhlichkeit, um die Spieltische herumstehen und zocken. Bei jedem Gewinn läuten Glocken und leuchten bunte Lichter. Die Musik ist wie beim Karneval – die Karibik ist für ihr freudiges Lebensfeeling bekannt. Was viele nicht wissen ist, dass die Karibik die Heimat des Caribbean Stud Pokers ist. Das bedeutet, dass dort zudem viele professionelle Pokerturniereprofessionelle Pokerturniere stattfinden. In den Casinos von Aruba werden Profispieler und Gelegenheitszocker gleichermaßen glücklich gemacht.

Weitere nützliche Infos über die Casinos von Aruba

Die Casinos auf Aruba befinden sich in der Regel in großen Hotelresorts in der Nähe des Sandstrands. Aber auch im Zentrum der Stadt Oranjestad gibt es einige Spielbanken. Öffnungszeiten für die Automatenspiele und das klassische Game beginnen ab 13 Uhr. Im Gegensatz zu den anderen Inseln der Karibik, lässt es sich auf Aruba bis in die frühen Morgenstunden zocken. Das Stellaris Casino im Marriott sowie das Crystalcasino im Renaissance Marina Hotel haben sogar komplett 24 Stunden am Tag geöffnet.

 

Zum Seitenanfang